Ein Kuh-an

Was passiert hier eigentlich?


Atem.

Atem passiert.


Und spürendes Berührungsgefühl.

Und Amselsingen.

Und Gedankensorgen,

über Morgen.

Und über-übermorgen.


Und helle Frühlingswiese hier. Und Häuserschatten dort.

Und Nackenverspannung rechts.

Und ein vorbei fahrendes Rad von links.


Oben eine surrende Sommer-Fliege.

Und unten kalter Isarstein.

Pochender Puls innen.

Und bellender Hund da draußen.



Und Stille.


Leere.


Weite.



Und jemand, der eilig herbei gehastet kommt. Mit feinen semantischen Fischernetzen, in welchen sich das Jetzt verfängt.


Jedes Ereignis zu Worten, zu Erfahrung wird.

So schnell, so automatisch -

Fast unbemerkt.

Fast unsichtbar.


Der Fischer? Ich, das Zentrum einer Isarwelt.

Oben das und unten dies. und:

'rückwärts, seitwärts, vorwärts, nach allen Seiten? Gibt es noch ein Oben und ein Unten? Irren wir nicht wie durch ein unendliches Nichts? Haucht uns nicht der leere Raum an?'


Lost in translation

- almost!





Atem passiert.

Und schon - Zack! - hastet ein Ich herbei, setzt sich auf den Atem-Strom und schreit:

ICH atme!

Ich bin es ganz allein!

Und dann beginnt auch schon die Storyline.. :

Atme ich richtig oder falsch? War der letzte Atemzug nicht besser? Alles geben für den nächsten.. ! Das soll mal ein richtig tiefer, entspannter Atemzug werden… ja, ich meins ernst! bin voll konzentriert dabei. Und jetzt atme Ich gaaaaanz entspannt und locker aus.. ok, das war nicht schlecht. Jetzt Pause. Und nun tiiiiiief ein. Mist. Da ne Blockade.. das war nix. Ok, jetzt aber: Schultern entspannen. Kiefer lösen. Gaaaanz locker werden. Konzentrier dich! Und jetzt Atem genau bis hierher fließen.. und nun dahin.. halt! So nicht!!! Also jetzt halt ich wirklich mal die Luft an! Mir reichts! Breath less - soll man ja eh.

Ok. Neuer Versuch..

Diesmal mit bisschen mehr self-compassion… jaaaahhh. Toll! Prima mache ich das. Positiver Self-Talk funktioniert halt echt. Jetzt atme ich echt toll. Und so im Einklang mit mir, und dem Universum. Das Leben ist einfach schön. Da geht mir das Herz auf. So total in Resonanz mit allem.

Hach..jaahh, so ein schöner Atem!

... wobei... so ein bisschen zu tief war das jetzt schon. Sitze ja nur hier rum und mach keinen Sprint, bei dem ich so viel O2 bräuchte. Da gibts beim nächsten Atemzug noch bisschen Luft nach oben.. nja..ok. Fast daneben ist auch vorbei…

und nun dieser Perfektionismus wieder, ey! Entspann dich doch mal. Einfach locker durchatmen. Du kannst ja noch nicht mal richtig atmen.

Hängt sicher mit Deiner Psyche zusammen. Einatmen, Leben aufnehmen, annehmen.. gabs da nicht so ein Grundkonflikt in der pneuinalen Phase … Psyche heißt ja auch Atem.. oh voll interessant!.. und wie war das mit Adam und Eva und Atem eingehaucht bekommen.., überhaupt so erster Atemzug und Leben und Tod.. krasse Sache eigentlich... Oh Mist! Fast das Atmen vergessen! Also jetzt:

Eeeiiinahhhtmen. Ich nehme das Leben an, so wie es ist. Und oooommmm. Ausatmen.. Ich atme aus. Ich lasse los. Verrtraauuuuen. Ah. nun hier wieder ne Atem-Pause. Interessant. Im Hatha Yoga sagt man ja, dass ..... ..... .....

So langsam wird's echt bisschen langweilig. Passiert nichts.. vielleicht sollte Ich bisschen zählen: 1,2,3,4,5-ein-1,2,3,4,5,- aus....laaangweilig!

Und boa, auch irgendwie voll anstrengend das mit dem atmen!! Braucht man echt volle Achtsamkeit für so Meditation und Atmen und so!




Denken passiert.

Zack! ICH denke!

Aber ich sollte doch jetzt nicht denken. Also nun Gedanken loslassen. Also wie war das mit der Wolkenvorstellung..? Ah ja! Wolken ziehen lassen. Kleine Schäfchenwolken. Wie im Kinderbuch. Süß! Hat sie nicht bald wieder Geburtstag.. was soll ich ihr wohl schenken? Arrrhhh.

Ich denke wieder. Ich muss das Denken echt lassen. Ich denke jetzt mal an nichts. Ich beobachte jetzt. Kommt nur ihr Gedanken! Ich werde euch nicht mehr folgen. Ich bin jetzt ganz in meiner Mitte. ..ich .. ich..




Wuff.

Wuff.

Zack! Ein Hund!

Geräusch passiert. Und schon als Bellen eines fernen Hundes identifiziert.





Wie macht die Kuh?

Mu!

Und Zack. Zack. Zack.

Das Ich fällt ab :)







Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Ich suche nicht – ich finde. Suchen – das ist Ausgehen von alten Beständen und ein Finden-Wollen von bereits Bekanntem im Neuem. Finden – das ist das völlig Neue! Das Neue auch in der Bewegung. Alle W

"Man sieht nur mit dem Herzen gut. Das Wesentliche ist für die Augen unsichtbar." Antoine de Saint-Exupéry Uns allen ist das schöne Zitat aus dem kleinen Prinzen gut bekannt. Die meisten würden von He

Kennst du den Unterschied zwischen 'sich während des Essens beobachten'; 'achtsam essen' und 'einfach essen'? Bei Magersucht können wir zum Beispiel beobachten, dass oft jedes Reiskorn einzeln und seh