Bücher

Archiv

Informationen gibt es heute wie Sand am Meer. Welche davon hilfreich sind, entscheidet gemeinhin der Rezipient. Empfehlungen für bestimmte Bücher sind außerdem immer eine recht subjektive und gewagt Angelegenheit, da sie zu Projektionen über jene einladen, die sie ausspricht. Zudem treffen selten alle Inhalte aus einem bestimmten Buch auf volle Zustimmung. Manchmal sind es nur wenige Sätze, die das Buch dennoch lesenswert machen.

Mit dieser kleinen Präambel versehen, sind die folgenden Buch-, Podcast- und Artikel-Empfehlungen zu ausgewählten Themenbereichen zu verstehen. Für mich selbst, aber auch für viele meiner KlientInnen, hat sich die Lektüre des einen oder anderen Buchs als hilfreich erwiesen und die ein oder andere neue Perspektive aufgeschlossen. Ich freue mich, wenn das für Sie auch so ist und wünsche ein gutes Lesevergnügen.

Literatur (Ausgewählte Empfehlungen)

Allg, Psy

  • Beebe, B. (2018). Decoding the nonverbal language of babies. https://www.youtube.com/watch?v=0yVU2lmlMdk

  • Buchholz, M.B. (2022). Kann die Psychoanalyse noch aus ihren Krisen lernen?. Forum Psychoanalyse, 38 (3), 217–237. https://doi.org/10.1007/s00451-022-00477-6

  • Bruch, H. (1977). Grundzüge der Psychotherapie. Fischer S. Verlag.

  • Dalal, F. (2018). CBT: The Cognitive Behavioural Tsunami: Managerialism, Politics and the Corruptions of Science. London: Routledge.

  • Ettl, T (2021). Lehrstuhl oder Leerstuhl für Psychoanalyse? http://thomas-ettl.de/data/documents/VT-3.pdf

  • Fink, B. (2016). Eine klinische Einführung in die Lacan’sche Psychoanalyse. Turia und Kant.

  • Foucault, M. Wie so oft empfiehlt es sich, tatsächlich die Originaltexte zu lesen...

  • Freud, S. s.o. "Das Unbehagen in der Kultur" ist ein guter Start...

  • Geisthövel, A. & Hitzer, B. (Hrsg.). (2019). Auf der Suche nach einer anderen Medizin: Psychosomatik im 20. Jahrhundert. Frankfurt/Main: Suhrkamp

  • Grubner, A. (2018). Die Macht der Psychotherapie im Neoliberalismus. Mandelbaum.

  • Illouz, E. (2009). Die Errettung der modernen Seele. Therapien, Gefühle und die Kultur der Selbsthilfe. Frankfurt: Suhrkamp.

  • Jaenicke, C. (.2014). Die Suche nach Bezogenheit: Eine intersubjektiv-systemische Sicht. Brandes & Apsel.

  • McDougall, J. (1989). Plädoyer für eine gewisse Anormalität. Suhrkamp.

  • Mentzos, S. (2013). Neurotische Konfliktverarbeitung. Fischer Verlag.

  • Mertens, W. (2005). Psychoanalyse. Grundlagen, Behandlungstechnik und Anwendung. Stuttgart: Kohlhammer Urban.

  • Podcast:

  • Pothast, U.

    • (1998). Lebendige Vernünftigkeit. Frankfurt/M.: Suhrkamp

    • (2016). Wie frei wir sind, ist unsere Sache: Personeigene Freiheit in der Welt der Naturgesetze. Frankfurt/M.: Klostermann.

  • Thesing, P. (2019). Feministische Psychiatriekritik. Münster: Unrast Transparent.

Essstörungen

​​​

  • Behrens, S. C., Meneguzzo, P., Favaro, A., Teufel, M., Skoda, E. M., Lindner, M., ... & Giel, K. E. (2021). Weight bias and linguistic body representation in anorexia nervosa: Findings from the BodyTalk project. European Eating Disorders Review, 29(2), 204-215.

    • "Our observations suggest that patients with both typical and atypical AN affectively and visually represent body descriptions not differently from healthy women. We conclude that overvaluation of low body weight and fear of weight gain cannot be explained by generally distorted perception or cognition, but require individual consideration."​

  • Bray, A. (1996). The anorexic body: Reading disorders. Cultural Studies, 10(3), 413-429. doi: 10.1080/09502389600490251

  • Bray, A., & Colebrook, C. (1998). The haunted flesh: Corporeal feminism and the politics of (dis) embodiment. Signs. Journal of Women in Culture and Society, 24(1), 35-67.

  • Bruch, H.

    • (1994). Das verhungerte Selbst. Gespräche mit Magersüchtigen. Frankfurt: Fischer.

    • (1998). Der goldene Käfig. Das Rätsel der Magersucht. Frankfurt: Fischer.

    • (2004). Essstörungen: Zur Psychologie und Therapie von Übergewicht und Magersucht. Frankfurt: Fischer.

  • Dornes, M. (2017). Hungerwahn? Forum Der Psychoanalyse, 34(1), 81–97. doi:10.1007/s00451-017-0284-9 

  • Ettl, T 

    • (2006). Mythos Essstörungen. Psychoanalyse Aktuell.

    • (2013). Das Bulimische Syndrom. Gießen: Psychosozial-Verlag​

    • (2021). Die anorektische Logik: Psychodynamik, Genese und Behandlung der Magersucht. Gießen: Psychosozial-Verlag.

  • Freeman, H. (2017). To the Bone confirms there are (almost) no good movies about anorexia. The Guardian. https://www.theguardian.com/film/2017/jul/12/to-the-bone-confirms-there-are-almost-no-good-movies-about-anorexia
  • Hirsch, M

    • (2010). »Mein Körper gehört mir ... und ich kann mit ihm machen, was ich will!«: Dissoziation und Inszenierungen des Körpers psychoanalytisch betrachtet (Bibliothek der Psychoanalyse). Gießen: Psychosozial-Verlag.​

    • (2018). Körperdissoziation (Psychodynamik kompakt). Vandenhoeck & Ruprecht​.

  • Holmes, S. 
    • (2016). Between feminism and anorexia: An autoethnography. International Journal of Cultural Studies, 19(2), 193-207. 10.1177/1367877914561831
    • (2016). (Un) twisted: talking back to media representations of eating disorders. Journal of Gender Studies, 27(2), 149-164. doi: 10.1080/09589236.2016.1181539
    • (2017). ‘My anorexia story’: girls constructing narratives of identity on YouTube. Cultural Studies, 31(1), 1-23.​ doi: 10.1080/09502386.2016.1138978
    • (2017). To The Bone: Why Netflix’s portrayal of eating disorders has got it all wrong. https://www.independent.co.uk/life-style/health-and-families/to-the-bone-why-netflix-s-portrayal-of-eating-disorders-has-got-it-all-wrong-a7863106.html
    • Holmes, S., Malson, H., & Semlyen, J. (2021). Regulating “untrustworthy patients”: Constructions of “trust” and “distrust” in accounts of inpatient treatment for anorexia. Feminism & Psychology, 31(1), 41-61. doi: 10.1177/0959353520967516
  • Kraus, C. (2021). Aliens & Anorexie. Berlin: Matthes & Seitz.

  • Lene Marie Fossen (1986-2019) (2018). Lene Marie oder das wahre Gesicht der Anorexie. https://www.youtube.com/watch?v=ccBRH49QbRU

    • Minute 52-54: "Die guten Taten retten die Welt. Ein Kinderpsychiater namens Hasse Linne hat mich im Krankenhaus in Lillehammer gerettet. ….  Er hat mir klar gemacht, dass ich etwas anderes bin als nur eine Krankheit. Er hat stark auf meine künstlerische Ader reagiert. Es lag an ihm, dass ich es trotz allem geschafft habe, dass ich nie aufgebe. Es lag an Hasse.   Im Unterschied zu Hasse begegnet das Gesundheitswesen und auch viele andere dieser Krankheit mit Angst. Und genau das ist völlig falsch. Denn Angst führt unter anderem dazu, dass ärztliches Personal Dinge tut, die man nicht tun darf. Wenn man Angst hat, reagiert man oft mit Regeln und Vorschriften. Man wird streng und glaubt: 'So wird da schon wieder.'   Hasse hat gesagt: 'Das ist dein Zimmer. Freue dich darauf, her zu kommen. Denn ich halte Dein ganzes Ich aus.'"

  • Loetz. C. & Müller, J. (2021). Die anorektische Dynamik. Oder: Warum es bei Eßstörungen nicht um das Essen geht (Folge 64). Podcast. Rätsel des Unbewussten. https://psy-cast.org/de/folge-64-die-anorektische-dynamik-oder-warum-es-bei-esstorungen-nicht-umdas-essen-geht/

  • Margolis, K. (1985). Die Knochen zeigen. Über die Sucht zu hungern. Potsdam: Rotbuch.

  • Marcinski, I.

  • McLeod, S. (1983). Hungern, meine einzige Waffe. München: Kösel.

  • Meng, H. & Stern, E. (1954/55). Zum Problem der Organpsychose. Zeitschrift für Psychosomatische Medizin, Vol. 1 (4), pp. 286-294. 

  • Mester, H. (1981). Die Anorexia nervosa. Monographien aus dem Gesamtgebiete der Psychiatrie. Springer Verlag.

  • Mölbert, S. C., Thaler, A., Mohler, B. J., Streuber, S., Romero, J., Black, M. J., ... & Giel, K. E. (2018). Assessing body image in anorexia nervosa using biometric self-avatars in virtual reality: Attitudinal components rather than visual body size estimation are distorted. Psychological medicine, 48(4), 642-653.​​

  • Palazzoli, M. S. et al. (1999). Anorexie und Bulimie: Neue familientherapeutische Perspektiven. Klett Cotta.

  • Plassmann, R.

  • Resch, F. (2017). Selbstverletzung als Selbstfürsorge: Zur Psychodynamik selbstschädigenden Verhaltens bei Jugendlichen (Psychodynamik kompakt). Vandenhoeck & Ruprecht

  • Saukko, P. (2008). The Anorexic Self: A Personal and Political Analysis of a Diagnostic Discourse. Albany: State University of New York Press.

  • Schultz-Venrath, U. (2021). Mentalisieren des Körpers. Klett-Cotta.

  • Shute, J. (1992). Life-size. Houghton Mifflin.

  • Wutzler, U. 

Yoga

  • Bhagavadgita, übersetzt von Helmuth Glasenapp. Reclam.

  • Buddhana, S. (2002). Moola Banda: the Master Key. Bihar School of Yoga.

  • Daniélou, A. (2001). The Hindu Temple: Deification of Eroticism. Inner Traditions/Bear & Co.

  • De Michelis, E. (2004). A history of modern Yoga: Patañjali and western esotericism. London: Continuum.

  • Desikachar, T. K. V. (2012). Yoga. Heilung von Körper und Geist jenseits des Bekannten. Leben und Lehren Krishnamacharyas. Theseus in J.Kamphausen.

  • Desikachar, T. K. V. (1999). The Heart of Yoga: Developing a Personal Practice. Rocherster: Inner Traditions.

  • Donahaye, G. & Stern, E. (2010). Guruji. A portrait of Sri K. Pattabhi Jois through the eyes of his students. New York: North Point Press.

  • Goldberg, E. (2016). The path of modern yoga: the history of an embodied spiritual practice. Simon and Schuster.

  • Hauser, B. (2018). Following the transcultural circulation of bodily practices: Modern yoga and the corporeality of mantras. In: Baier, K., Maas, P. A. & Preisendanz, K. (Eds.), Yoga in transformation. Historical and contemporary perspectives (pp. 505-528). Göttingen: Vienna University Press.

  • Kaminoff, L. (2011). Yoga Anatomy. Human Kinetics

  • Lasater, J. H. (2011). Relax and Renew: Restful Yoga for Stressful Times. Rodmell Press.

  • Mitzinger, D. (2018). Der Pranayama-Effekt in der Trauma-Arbeit. Junfermann..

  • Satyadharma Saraswati, S. (2018). Yoga Darshana Upanishad: Ancient Insight into the System of Ashtanga Yoga (Yoga Upanishad).

  • Scaravelli, V. (2012). Awakening the Spine: Yoga for Health, Vitality and Energy. Pinter & Martin

  • Scott, J. (2018). Ashtanga Yoga: The Essential Step-by-step Guide to Dynamic Yoga. Gaia.

  • Stephens, M. (2014). Yoga adjustments: Philosophy, principles, and techniques. North Atlantic Books.

  • Singleton, M. (2010). Yoga body: The origins of modern posture practice. New York: Oxford University Press.

 

Meditation

  • Barthes, R. (1996). Das Reich der Zeichen. Suhrkamp.

  • Bentzen, M. (2020). Neuroaffektive Meditation. G.P. Probst Verlag

  • Caplow, F. & Moon, S. (2016). Das verborgene Licht: 100 Geschichten erwachter Frauen aus 2500 Jahren, betrachtet von (Zen-)Frauen heute. Edition Steinrich.

  • Han, B. C. (2002). Philosophie des Zen-Buddhismus. Reclam.

  • Huineng, D. (2019). Plattform-Sutra. Frankfurt: Angkor Verlag.

  • Johnson, W. (1999). Meditieren - in der richtigen Haltung. Freiburg: Herder.

  • Laube, J. (2012). Zur Handlungstheorie des Mahayana-Buddhismus Ostasiens. In Abwägende Vernunft (pp. 692-714). De Gruyter. doi: 10.1515/9783110896190.692

  • Nagai, H. (2021). Penetre & ich: Philosophie für ein glückliches Leben. Berlin Verlag.

  • Nakagawa, F. (2017). Zen - Weil wir Menschen sind. Theseus.

  • Nölke, M. (2018). Futter für Pferd und Esel. Das Dogen-Lesebuch. Frankfurt: Angkor.

  • Poraj, A. (2016). EntTäuschung: eine besondere Einführung ins Zen. Kösel.

  • Ray, R. A. (2010). Die Intelligenz des Körpers. Windpferd.

  • Sargent, J. (2004). Zen - Was ist das?: 108 Antworten. Frankfurt: Fischer.

  • Sawaki, K. (2005). Zen ist die größte Lüge aller Zeiten. Frankfurt: Angkor.

  • Sawaki, K. (2020). Jeder Tag ist ein guter Tag. Frankfurt: Angkor.

  • Suzuki, S. (2007). Zen-Geist Anfänger-Geist. Bielefeld: Theseus.

  • Treleaven, D. (2019). Traumasensitive Achtsamkeit. Frankfurt: Arbor.

  • Trungpa, C. (2016). Lichtvolle Klarheit-Unermessliche Weite: Chögyam Trungpa über Zen und Tantra. Bielefeld: Theseus.

  • Vogd, W. (1999). Dekonstruktion von Religion zum Life-Style oder Neue Religiosität?. Zeitschrift für Religionswissenschaft, 7(2), 205-227. doi: 10.1515/0031.205

  • Vogd, W. (2014). Welten ohne Grund. Buddhismus, Sinn und Konstruktion. Heidelberg: Carl Auer.

 

Training

  • Cooley, B. (2005). The genius of flexibility. Touchstone Books/Simon & Schuster.

  • Delavier, F. (2019). Der neue Muskel Guide. BLV.

  • Intelligent Strength. Alle Bücher über Training und Trainingsplanung.

  • Lee, B.

  • Little, J. R. (1996). The Warrior Within: The Philosophies of Bruce Lee. Contemporary Books Inc.

  • Low, S. (2018). Overcoming Gravity-Schwerkraft überwinden: Das Handbuch für systematisches Bodyweight-Training und Gymnastik. Riva Verlag.

  • McKeown, P. (2018). Erfolgsfaktor Sauerstoff. Riva.

  • Portal, I.

  • Scheller, J. (2010). No Sports! Zur Ästhetik des Bodybuildings. Stuttgart: Steiner.

  • Starret, K. (2016). Werde ein geschmeidiger Leopard. Riva.

  • Zippel, C. Alle Bücher.

Außerdem ...

  • Hofer-Moser, O. (2018). Leibtherapie: Eine neue Perspektive auf Körper und Seele (Forum Körperpsychotherapie). Gießen: Psychosozial.

  • Kern, E. (2022). Entwicklungspsychologische Perspektiven in der körperorientierten Traumatherapie. Körper – tanz – bewegung 6. Jg., S.99–108 , doi: 10.2378/ ktb2018.art14d; https://www.reinhardt-journals.de/index.php/ktb/article/viewFile/3306/4603

  • Nietzsche. Gesamtes Werk; in diesem Kontext v.a. Genealogie der Moral (3. Abhandlung: Was bedeuten asketische Ideale); Zarathustra; Nachlass (z.B. Hrsg. Günter Wohlfart, insbes. Nachwort; Reclam); 

  • Sloterdijk, P. (2009). Du musst dein Leben ändern. Über Anthropotechnik. Suhrkamp.

  • Schmitz, H. Neue Phänomenologie